Seite wählen

Jobsuche und Bewerbungsphase können ganz schon viel Energie kosten. Vor allem nach ein paar Absagen fängt der Frust an zu wachsen und das Licht am Ende des Horizonts wird immer kleiner. In dieser Phase ist es wichtig dennoch die Nerven und deine gute Laune zu behalten. Warum das so ist und welcher Kniff dir hilft, deine Jobsuche weniger frustrierend zu empfinden, erfährst du hier.

Stell dir vor du hast dein eigenes Unternehmen. Du hast viele Kunden und daher richtig viel zu tun. Alleine schaffst du es nicht mehr und dir wird klar: du musst jemanden einstellen.
Nach wem suchst du?

Höchstwahrscheinlich suchst du nach jemandem, der fachlich das drauf hat, was du suchst. Aber nicht nur das. Da du eng mit der Person zusammen arbeiten wirst, wünschst du dir jemanden, der richtig Lust auf den Job hat und für die Sache brennt. Richtig?

Aber woran merkst du, dass der Bewerber diese Kriterien erfüllt?
In erster Linie am Lebenslauf, seiner Erfahrung und am Auftreten im Vorstellungsgespräch.
Vorstellungsgespräch: Du sitzt dem Bewerber gegenüber und das was du sehen möchtest, ist jemand der positiv ist, Energie hat und weiß, was er will. Dann passt ihr zusammen und du stellst sie ein. Richtig?

Was du nicht willst ist eine Person, die zwar fachlich alles mitbringt, aber so wirkt als bräuchte sie dringend mal Urlaub. Du willst niemanden, der frustriert wirkt und Mühe hat dir zu erklären, warum er überhaupt deinen Job in deiner Firma will. Stimmt`s?

Leider passiert letzteres Jobsuchenden genau dann, wenn die Jobsuche schon lange anhält und die Energiereserven leer gelaufen sind. Sie sind frustriert und man sieht es ihnen im Vorstellungsgespräch regelrecht an.

Bist du auch gerade frustriert und hast Mühe es zu verbergen?
Willst du so deine Jobsuche fortsetzen?

Sicher nicht. Zum Einen fühlst du dich furchtbar dabei und zum anderen sinkt mit steigendem Frust die Wahrscheinlichkeit, dass du im Vorstellungsgespräch dein Gegenüber für dich gewinnen kannst.

Aus diesem Teufelskreis kommst du raus, in dem du deinen Blick auf deine Jobsuche veränderst und neuen Schwung gewinnst.
Frage dich einmal was du in dieser Phase der Jobsuche alles richtig gut gemacht hast. Was könnte das sein?

  • Möglicherweise hat du inzwischen deinen Lebenslauf richtig gut verständlich formuliert.
  • Vielleicht hast du ein paar Firmen kennengelernt, die dir sehr gut oder überhaupt nicht gefallen haben und mit diesem Wissen den Fokus deiner Bewerbungsstrategie angepasst.
  • Eventuell hast du einen Coach oder Mentor gefunden, der dich in dieser Phase unterstützt.
  • Vermutlich hast du dich so häufig vorgestellt, dass du selbstsicher deinen Elevator Pitch vortragen kannst.

Was auch immer es ist: Bestimmt hast du vieles richtig gemacht und Neues dazu gelernt, das dir auf deinem weiteren Weg hilft. Du kannst also positiv in die Zukunft blicken und dem Frust Goodbye sagen.

Diese Sicherheit und den kleinen Selbstvertrauens-Boost, strahlst du dann auch bei zukünftigen Gesprächen aus. Deine Chancen, dass die Chemie zwischen dir und dem Unternehmen stimmt, steigen also. Und damit die Chance auf eine Einstellung.

Deine Jobsuche ist einfach nur frustrierend?
Du kommst da alleine nicht weiter?

Dann schreibe mir eine E-mail an Natalie@natalie-berlemann.de und nenne mir deine aktuell größte Herausforderung.
Ich helfe dir gerne weiter.